Paintball, Airsoft, Softair, Soft air, CO2, Gotcha, Waffen, Revolver, UZI, MG, P1, G3, Pistole, Gewehr, Luftgewehr, Munition, Shop, Shopping, Neu, Gebraucht



Legale Mittel zur Selbstverteidigung
Mittel zur Selbstverteidigung in Deutschland

Selbstverteidigung, Deutschland, Legal, Illegal

Mittel zur Selbstverteidigung in Deutschland

Wir haben einmal ein paar Möglichkeiten zur legalen Selbstverteidigung in Deutschland getestet. Leider ist die Auswahl sehr begrenzt. Meist sind junge Frauen auf dem Weg von der Diskothek nach Hause betroffen.

Schreckschusspistole zur Selbstverteidigung


Gaspistole (sog Schreckschusspistole)

In einer Gefahrensituation sollte ein Mittel zur Selbstverteidigung schnell zur Hand sein. Eine Schreckschusswaffe ist sehr unhandlich und für ungeübte Personen nicht direkt einsatzfähig. Weiter ist das "Führen" nur mit kleinem Waffenschein erlaubt, was wieder unsinnige Bürokratie ist. Gaspistolen bzw. Schreckschusswaffen sind frei verkäuflich (ab 18 Jahre).

TESTURTEIL: NICHT EMPFEHLENSWERT!


Elektroschocker


Elektroschocker

Genau wie die Pistole ist der Elektroschocker sehr globig und groß. Im Verteidigungssituation dauert es zu lange, ihn aus der Handtasche zu graben und dann noch richtig einzusetzen.

Unabhängig von der Handhabung müssen Elektroschocker in Deutschland zugelassen werden (mit PTB Zeichen). In Deutschland sind die zugelassenen Elektroschocker mit maximal 500.000 Volt ein Witz. Sparen Sie sich das Geld und fallen nicht auf die Werbeversprechen herein...

Link zu eine weiteren Test eines Elektroschockers:
https://www.youtube.com/watch?v=MqTH0H5Fogg

Elektroschocker sind frei verkäuflich (ab 18 Jahre).

TESTURTEIL: NICHT EMPFEHLENSWERT!


Pfefferspay


Pfefferspray (bzw. CS Gas)

Eines vorab: Auf CS-Gas gehe ich hier nicht weiter ein, weil erstens die Wirkung eher lächerlich ist und weiter etwa 20 bis 30 Prozent der Menschen dagegen imun ist, also unwirksam ist.

Beim Pfefferspray sieht es anders aus. Sie ist gefüllt mit künstlichen (Nonivamid) oder echten Pfefferextrakten. Während CN- oder CS-Gas bei Personen unter Alkohol- oder Drogeneinfluss nicht immer die volle Wirkung zeigt, besteht bei Pfeffer diese Einschränkung eher weniger.

In Deutschland sind legal erhältliche Pfefferspray eigentlich nur zur Tierabwehr zugelassen und tragen daher den Hinweis "Nur zur Tierabwehr". Eine Anwendung gegenüber Menschen ist nur bei Vorliegen einer Notlage und einem rechtswidrigen Angriff als Notwehr erlaubt, sonst machen Sie sich der "gefährlichen Körperverletzung" strafbar.

Der große Vorteil liegt in der Handhabung: Die Spraydosen sind kleine und handlich. Sie werden dem Angreifer direkt ins Gesicht gesprüht. Man kann sie leicht in der Jackentasche oder am Gürtel tragen.

Sehr gut ist, das Pfefferspray bereits ab 14 Jahren getragen werden dürfen, also auch gut für die Tochter ist, wenn Sie abends nach Hause läuft.

Aber Achtung! Die Anwendung von Pfefferspray sollte zumindest einmal kurz getestet werden. Denn meist kann nur zweimal kurz gesprüht werden und wenn man dann nicht genau das Gesicht trifft, ist es aus mit der Sicherheit. Auch der Abstand darf nicht zu weit sein, wie auch die Windrichtung muss beachtet werden. Sprüht man Pfefferspray gegen den Wind, bekommt man alles selbst ab...

Ratschlag: Kaufen sie sich gleich 2-3 Pfefferspays und testen eine Dose zuhause im Garten.

So testen Sie Pfefferspay selbst zuhause:
https://www.youtube.com/watch?v=bzO5zTy43ZE

Poitiv ist, das Pfefferspay meist nur 3-4 Euro kostet.

Bei den zugelassenen Mittel zur Selbstverteidigung ist Pfefferspay mit Sicherheit die beste Wahl.

Pfefferspray ist in Deutschland ab 14 Jahre frei erhältlich.

TESTURTEIL: TESTSIEGER, ABER BEDINGT EMPFEHLENSWERT!


Vielleicht ist Pfefferspray das nächste Mal die bessere Wahl als Geschenkidee.

UPDATE 10/2016:

Guardian Angel 2


Guardian Angel 2 (Pfefferspray)

Neu im Handel ist das Abwehrgerät Guardian Angel 2. Hierbei handelt es sich ein Pfefferspay in Pistolenform. Es hat zwei Patronen, deren Inhalt durch Druck abgeschossen werden. Durch den hohen Druck ist es auch bei Seitenwind oder Gegenwind einsetzbar. Die Reichweite ist bis etwa 5 Meter. Das Gerät kostet im Handel rund 40 Euro. Das einzige Problem ist, das man mit den beiden Patronen auch treffen sollte, denn nach zwei Schuss ist Ende. Am Austrittsgitter bleibt etwas Pfefferspray kleben: Man sollte also nach einem Schuss nicht mit den Fingern an das Gitter kommen und womöglich danach ins Gesicht kommen.

TESTURTEIL: NEUER TESTSIEGER, EMPFEHLENSWERT!

Copyright © 2016 TIBODOR .com . Alle Rechte vorbehalten
Selbstverteidigung, Pistole, Pfefferspray